Aus dem Trainingslager auf Titeljagd - Postschwimmverein Leipzig e.V.
März 15 2019

Drei Wochen lang haben Leipzigs Spitzenschwimmer in dünner Gebirgsluft ihre Bahnen gezogen, nun geht es in der heimischen Universitätsschwimmhalle auf Titeljagd. Bei den Offenen Sächsischen Landesmeisterschaften treffen die Elsterstädter nicht nur auf Konkurrenz aus dem Freistaat.

Auch Kaderathleten aus Potsdam und Berlin warten auf die SSG-Schwimmer um David Thomasberger und Paul Hentschel, die in den zurückliegenden Wochen im Höhentrainingslager in Bulgarien an ihrer Form gearbeitet haben. Die EM-Medaillengewinnerin Marie Pietruschka war zeitgleich in der spanischen Sierra Nevada zum Höhenlehrgang des Deutschen Schwimm-Verbandes. In der Heimat zählten währenddessen die Leipziger Nachwuchsathleten die Kacheln im Becken. Nach den harten Trainingswochen werden die von Freitag bis Sonntag laufenden Landesmeisterschaften nun ein erster Formtest im wichtigen Schwimm-Frühjahr, in dem es unter anderem um die Qualifikation zu den nationalen und internationalen Jahreshöhepunkten geht.

Wegen des Trainingslagers können dabei zwar auf den 50 bis 200m-Distanzen noch keine Spitzenleistungen erwartet werden, so Chefcoach Frank Embacher. „Aber auf den längeren Strecken kann durchaus schon das eine oder andere recht gut laufen.“

Insgesamt empfangen die Ausrichter vom SV Handwerk Leipzig am Wochenende 532 Schwimmer aus 60 Vereinen. Vom Leipziger Stützpunkt werden 76 Athleten mit von der Partie sein. Im vergangenen Jahr holten die Gastgeber stolze 16 Titel und 36 Medaillen. Damit es am Wochenende ähnlich erfolgreich wird, können die SSG-Sportler auf neue Unterstützung bauen: Als Wettkampfpartner der Startgemeinschaft für die Sächsischen Meisterschaften ist das Audi Zentrum Leipzig erstmals mit an Bord.

Bildnachweis: „SSG Leipzig / Marcel Friedrich“

Zurück