Brief des Präsidenten des Landessportbundes Sachsen an die sächsischen Vereine vom 19.03.2021 - Postschwimmverein Leipzig e.V.
März 19 2021

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Sportfreudinnen und Sportfreunde,

vor ziemlich genau einem Jahr hat die Corona-Pandemie nicht nur den sächsischen Sport, sondern die ganze Welt erfasst. Ohne zu wissen, wie lange uns die Auswirkungen einschränken würden, appellierten wir bereits in einer unserer ersten Meldungen zu dem damals noch unbekannten Erreger an das Verantwortungsbewusstsein unserer Vereine: Denn neben Werten wie Gesundheit, Fitness und Leistung stehen gerade wir als Sport auch für Zuverlässigkeit, Solidarität und gesellschaftlichen Zusammenhalt.

All das haben die Vereine im Freistaat in den vergangenen Monaten eindrucksvoll bewiesen. Hinter uns allen liegt eine anstrengende Zeit, voller gesundheitlicher, persönlicher und teilweise auch beruflicher Ungewissheit. Umso beachtlicher ist es, dass die sächsische Sportfamilie den Trainingsbetrieb auch unter ständig wechselnden Einschränkungen am Laufen hält: Mit durchdachten Hygienekonzepten, innovativen Angeboten zum kontaktfreien Sporttreiben und nicht zuletzt mit unermüdlichem Engagement und Ausdauer. Dafür möchte ich Ihnen an dieser Stelle persönlich meinen herzlichsten Dank aussprechen! Der Treue der Vereinsmitglieder und der Umsicht der Verantwortlichen in den Vereinen ist es zu verdanken, dass wir nach dem vergangenen Jahr zwar einen leichten Rückgang an Sporttreibenden vermelden mussten, aber bisher weder die an manchen Stellen befürchteten Massenaustritte noch ein großflächiges Vereinssterben zu beklagen haben.

Als Dachverband des organisierten Sports in Sachsen wissen wir sehr gut um die aktuell äußerst unbefriedigende Situation der Vereine und die zunehmende Ungeduld vieler Mitglieder. Wie in vielen anderen Lebensbereichen werden auch für den Sport ständig neue Verordnungen mit teilweise praxisfernen Auflagen erlassen. Mit einem kurzen Draht zur sächsischen Landespolitik und zahlreichen Wortmeldungen in den Medien treten wir deswegen als Lobbyist für unsere Vereine ein. Trotz überwiegend positivem Feedback aus Sport, Regierung und Öffentlichkeit ist es uns jedoch nicht immer gelungen, unsere Anregungen und Verbesserungsvorschläge in den entsprechenden Verordnungen zu verankern. Das ist auch für uns ernüchternd und unbefriedigend. Aber ich möchte Ihnen versprechen: Wir bleiben dran und kämpfen weiter für die sächsischen Sportler*innen!

Trotz widriger Pandemie-Bedingungen errang der Landessportbund im vergangenen Jahr auch einige Erfolge. So konnten wir trotz des noch nicht beschlossenen Staatshaushaltes die sächsische Sportförderung im Zuwendungsvertrag 2021/22 sicherstellen. Darin enthalten ist sogar eine Erhöhung der Förderung des regelmäßigen Übungs- und Trainingsbetriebs für die Vereine, die im Projekt Breitensportentwicklung einen Antrag stellen. Wir sehen darin eine Anerkennung des Freistaates Sachsen für Ihr unermüdliches Engagement. Zusätzlich konnten wir für die Vereine Erleichterungen bei der Mittelverwendung im Projekt Breitensportentwicklung erwirken. Seit diesem Jahr sind alle Ausgaben, die im Zusammenhang mit dem regelmäßigen Übungs- und Trainingsbetrieb stehen, als zuwendungsfähig anerkannt. Das hilft gerade in Pandemiezeiten bei zusätzlichen Hygienekosten oder anfallenden Stornogebühren, gilt aber auch in Zukunft, beispielsweise für Betriebsausgaben, Mieten und Pachten.

Glücklicherweise für die meisten Vereine nicht relevant, aber für die Betroffenen doch hilfreich war zudem die Corona-Soforthilfe, die wir im ersten Lockdown im April 2020 kurzfristig und gemeinsam mit dem Sächsischen Staatsministerium des Innern (SMI) umgesetzt haben. Über 200 Sportvereine, die durch die Folgen der Corona-Pandemie unverschuldet in einen existenzbedrohenden Liquiditätsengpass geraten waren, erhielten einen Zuschuss von bis zu 10.000 Euro. Auch wenn durch vertiefte Prüfungen bei einigen Vereinen Rückforderungen gestellt werden mussten, wollen wir diese Unterstützungsmaßnahme in 2021 fortsetzen und stehen dazu derzeit in Verhandlungen mit dem SMI. Über unsere Webseite sowie unsere Social-Media-Kanäle informieren wir rechtzeitig über die Antragsmöglichkeiten.

Auf diesem digitalen Weg finden Sie ebenfalls zeitnah nach jeder durch den Freistaat neu veröffentlichten Corona-Schutz-Verordnung unsere Corona-FAQ, in der wir die aktuell für den Sport geltenden Regelungen verständlich aufbereiten. Zusammen mit den Beratungsangeboten der Kreis- und Stadtsportbünde und den Umsetzungshilfen der Landesfachverbände zum Sport unter Corona-Auflagen – z.B. mit Musterhygienekonzepten – versuchen wir als Dachstrukturen auf diese Weise, alle Vereine in der Pandemiezeit und beim hoffentlich baldigen Neustart des Sports bestmöglich zu unterstützen. Um die sportliche Zwangspause zu verkürzen und weiterhin in Kontakt zu bleiben, bieten wir außerdem zahlreiche digitale Angebote zur Aus- und Fortbildung von Übungsleiter*innen, Trainer*innen und Vereinsverantwortlichen an.

Lassen Sie mich abschließend sagen, dass wir als Landessportbund Sachsen uns auch weiterhin mit aller Kraft für den sächsischen Sport stark machen werden. Immer mit dem Ziel, nach der Pandemie gemeinsam zu dem uns bekannten Vereinsleben zurückzukehren und gestärkt und für die Zukunft gerüstet aus der Krise hervorzugehen. Ich würde mich sehr freuen, wenn auch Sie der sächsischen Sportfamilie weiterhin gewogen bleiben. Bei Fragen oder Beratungsbedarf können Sie sich gerne an das Team unserer Geschäftsstelle oder an Ihre Ansprechpartner*innen in den Kreis- und Stadtsportbünden sowie den Landesfachverbänden wenden. 

Bleiben Sie gesund und engagiert!

Sportliche Grüße 

Ulrich Franzen 

Präsident

Landessportbund Sachsen

Zurück