Schwimm-Bundesliga - Sachsen in allen Ligen stark vertreten - Postschwimmverein Leipzig e.V.
February 15 2011


Die
sächsischen Schwimmer überzeugten bei der DMS-Hinrunde von der ersten
bis zur dritten Liga. Beide Teams der SSG Leipzig legten bei der
Bundesliga-Hinrunde in Hannover den Grundstein für den Klassenerhalt .
Die Frauen kämpfen in zwei Wochen beim Endkampf der deutschen
Mannschaftsmeisterschaft in Dortmund sogar in der Meisterrunde der
besten sechs Mannschaften und können als Vorkampf-Sechste damit nicht
mehr absteigen. Ganze sieben Punkte trennte die SSG von Platz sieben.
Auch die SSG-Männer haben als achtbeste von zwölf Mannschaften (und
bestes ostdeutsches Team) sehr gute Chancen, die Klasse  zu halten. Sie
schwimmen in 14 Tagen ebenfalls in Dortmund in der Abstiegsrunde. Beide
Teams waren im Dezember 2009 in die Eliteliga aufgestiegen.

Auf
der 50-m-Bahn in Hannover zeigten einige SSG-Schwimmer starke
Leistungen. Gleich im ersten Wettkampf bezwang Junior Tobias Horn über
200 m Freistil (1:53,67 min) den Vize-Europameister Christian Kubuisch
(SC Magdeburg). Lisa Graf (1:03,20) und Stefan Herbst (56,12) knackten
als einzige Messestädter jeweils über 100 m Rücken die 800-Punkte-Marke.
Bei den Leipzigern fehlten krankheitsbedingt die deutschen Meister
Juliane Reinhold und Karl-Richard Hennebach. Da kurzfristig die SG
Automation als sechster Schwimmverein in die SSG aufgenommen wurde, war
auch erstmals dessen bester Schwimmer Daniel Weiß für die SSG am Start.
Ab diesem Jahr wird die Bundesliga auf der 50-m-Bahn ausgeschwommen. Auf
Meisterkurs liegen die Frauen und Männer der SG Essen.

Einen
starken Auftritt zeigten auch die beiden sächsischen Zweitligisten: Die
Frauen des SSV Leutzsch behaupteten sich als Aufsteiger in die 2.
Bundesliga Süd hervorragend und liegen nach dem Vorkampf auf Platz vier.
Sogar auf Platz zwei der Süd-Gruppe haben sich die Männer des SC
Chemnitz von 1892 geschoben. Die Chemnitzer liegen nur 200 Punkte hinter
Spitzenreiter Hohenbrunn und 100 Punkte vor München. Da ist ein
spannender Endkampf zu erwarten.

Auf der 25-m-Bahn in der
Grünauer Welle in Leipzig kämpften elf Mannschaften um den
Landesliga-Triumph. Diesen sicherten sich die Männer der 1. Dresdner
Schwimm-Gemeinschaft vor dem SSV Leutzsch und dem SV Hainsberg. Bei den
Frauen siegte der SC Chemnitz von 1892 klar vor der 1. Dresdner
Schwimm-Gemeinschaft und dem SV Hainsberg. Noch immer gut in Form
zeigten sich die die früheren Junioren-Europameister Sebastian Halgasch
(Hainsberg) und Kai Hanschmann (Leutzsch), die mittlerweile zur
Altersklasse 30 gehören. In zwei Wochen treffen sich die besten
süddeutschen Drittligisten an gleicher Stätte zur
Zweitliga-Aufstiegsrunde, die vom SSV Leutzsch ausgerichtet wird. In die
Bezirksliga absteigen müssen die Männer des Post SV Leipzig und von
Einheit Süd Chemnitz sowie die Frauen des SSV Freiberg. Die Post-Männer
deuteten aber bereits einen Startverzicht und einen Wechsel in die
Masters-DMS an.

 

Frank Schober

DMS – Endergebnis Landesliga Sachsen 2011:


Männer:
1. 1. Dresdner Schwimmgemeinschaft e.V. 19 460 Punkte
2. SSV Leutzsch 18 720 Pkt.
3. Hainsberger SV 18 154 Pkt.
4. SC Chemnitz von 1892 II 16 867 Pkt.
5. Post SV Leipzig 16 747 Pkt.
6. Einheit Süd Chemnitz 14 585 Pkt.

Frauen:
1. SC Chemnitz von 1892 20 619 Pkt.
2. 1. Dresdner Schwimmgemeinschaft e.V. 18 980 Pkt.
3. Hainsberger SV 14 242 Pkt.
4. Chemnitzer PSV 10 443 Pkt.
5. SSV Freiberg 9998 Pkt.


Zurück